Mit unserem CDU-Bundestagskandidaten Moritz Oppelt unterwegs in Mauer

Am Samstag den 21.8. veranstaltete der CDU-Gemeindeverband Mauer eine Führung zu dem Thema "Naturschutz im Siedlungsraum". Dabei standen Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen zum Arten- und Umweltschutz im Ortsbereich von Mauer im Vordergrund der Veranstaltung.

Dominik Sommer, 1. Vorsitzender der CDU Mauer, durfte bei strahlenden Sonnenschein viele interessierte Mauermer Bürger begrüßen. Auch Moritz Oppelt, CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis Rhein-Neckar, war der Einladung gefolgt. Er selbst ist Mitglied im NABU, da ihm die Themen Natur- und Umweltschutz sehr wichtig seien, so Oppelt. Auch sei er davon überzeugt, dass gerade die CDU zum Thema Umweltschutz ein ganzheitliches und schlüssiges Konzept verfolge. Nach ein paar einführenden Worten übernahm dann Dr. Rainer Drös, CDU-Fraktionssprecher im Gemeinderat von Mauer und seit Jahren im Umweltschutz aktiv, und führte mit interessanten Beiträgen durch die Veranstaltung.

(Foto D. Sommer)

Erste Station war die im Oktober 2020 angelegte Blühwiese am Rathaus. Hier wurde im Rahmen des Projektes "Blühender Naturpark" von der Gemeinde Mauer, auf Initiative des NABU Mauer und in Zusammenarbeit mit dem Landschaftserhaltungsverband Rhein-Neckar, Samen verschiedener einheimischer Blühpflanzen ausgesät. Das Konzept der Blühwiesen-Aktion und die Pflege der Wiesen wurde vorgestellt, ebenso die von der NABU-Ortsgruppe eingerichtete Wildbienennisthilfe. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wurden hier Nistmöglichkeiten für Wildbienen angefertigt, die verschiedenen Bienenarten die Aufzucht ihrer Brut ermöglichen.
Auf einem kleinen Spaziergang durch den Ort wurden weitere Stationen besucht. An der Hummelwiese am Waldweg, einer weiteren von der Gemeinde angelegten Blühwiese, konnten Fledermauskästen besichtigt werden, die als Sommer-Schlafquartiere für verschiedene im Ortsbereich vorkommende Fledermausarten dienen. Auf dem Schulgelände wurden neue Nistkästen für höhlenbrütende Vögel besichtigt. vorgestellt.
In dem vom NABU geführten Schulgarten der Norbert-Preiß-Grundschule wurde deutlich, wie Kindern bereits in der Grundschule ein besseres Verständnis für Anzucht und Wachstum von Pflanzen und zur Herstellung pflanzlicher Nahrungsmittel vermittelt wird. Die Exkursion führte dann weiter zu einem am Schulgebäude aufgehängten Kameranistkasten, zu dem an der Elsenz angelegten Naturpfad und endete nach 1,5 Stunden wieder im Ostkern bei den Kirchen, welche wichtige Lebensräume für Dohlen, Turmfalken, Schleiereulen und Fledermäuse bieten.

Die Veranstaltung machte deutlich, dass der angewandte Artenschutz ein wichtiger Teil des Umweltschutzes ist und jeder hierzu ein wenig beitragen kann.